Krebs2017-11-26T22:39:43+00:00

Bösartige Erkrankungen stellen gegenwärtig die wohl größte Herausforderung für Patienten und behandelnde Therapeuten dar. Die konventionelle Krebsmedizin = Onkologie (Schulmedizin) ist dabei nach wie vor praktisch ausschließlich auf die Zerstörung bzw. Hemmung der Krebszellen ausgerichtet und bietet die klassischen Verfahren Operation, Bestrahlung, Chemotherapie und – bei einigen wenigen Krebsarten – die Hormontherapie an. Dabei kommt es vor allem bei der Chemotherapie und nach einer Bestrahlung häufig zu Nebenwirkungen, die zum Teil die Lebensqualität erheblich beeinträchtigen, zum anderen aber auch die Selbstheilungskräfte des Patienten langfristig weiter schädigen und so die Prognose wieder verschlechtern.

Die bewährten naturheilkundlichen Methoden zum Erhalt und zum Aufbau der Ressourcen eines Patienten werden häufig als wissenschaftlich unbewiesen und unnötig im Sinne der Evidence Based Medicine (EBM) abgelehnt. Diese ablehnende Haltung ist Folge der Einseitigkeit, mit der sich die Medizin ausschließlich um Krankheiten und Funktionsstörungen gekümmert hat, hingegen die Ressourcen, Abwehr- und Selbstheilungskräfte, die jeden zur Balance zurück bringen können, konsequent vernachlässigt hat.

Die Therapie, die wir durchführen, ist in erster Linie eine unspezifische Behandlung, bei deren Betrachtungsweise nicht bestimmte Krankheitssymptome bzw. ein Krebstumor im Vordergrund stehen, sondern der Versuch, die Selbstheilungskräfte des Patienten zu reaktivieren, von denen bekannt ist, dass sie selbst bei fortgeschrittenen Krebskrankheiten Spontanremissionen induzieren können. Mit diesem unspezifischen Therapieregime, über das man ganz grob die Schlagworte „Entgiftung – Stoffwechseloptimierung – Regeneration“ setzen kann (s. Philosophie), wird versucht, im Körper des Patienten die Voraussetzungen zu schaffen, die notwendig sind, um (selbst-)heilende Vorgänge zu ermöglichen

Der Schwerpunkt unserer Klinik liegt auf der Behandlung von Patienten mit bösartigen Erkrankungen aller Schweregrade und aller Art einschließlich der Behandlung von bösartigen Hirntumoren und Blutkrankheiten (Ausnahme: Akute Leukämien).

Wir behandeln Patienten, die vor einer Operation stehen und vor diesem Eingriff die Abwehrlage verbessern wollen. Eine immunbiologische Therapie ist ferner immer dann angezeigt, wenn ein bösartiger Tumor bereits radikal entfernt worden ist, da diese Patienten gefährdet sind, neue Tumore bzw. Metastasen zu bekommen.

Hat ein Tumor bereits Metastasen gebildet, so bietet die Kombination von verschiedenen Behandlungsmethoden oft auch dort noch Chancen, wo die Anwendung der einen oder anderen Maßnahme allein versagt.

Die Behandlungsdauer richtet sich nach Art und Schwere der Erkrankung. Bei Vor- und Nachbehandlungen beträgt sie etwa 2 bis 6 Wochen, bei bedrohlichem Krankheitsbild 2 bis 3 Monaten, je nach Reaktionslage und Zustand.