Einfache Übungen zur Stärkung der Lunge

  1. Lüften Sie das Zimmer vorher oder stellen Sie sich je nach Temperatur an das geöffnete Fenster (aber Vorsicht, die Bronchien sollten nicht unterkühlt werden).
  2. Stellen Sie sich breitbeinig hin, so dass Sie einen festen Stand haben. Greifen Sie einen Stab etwa in Schulterhöhe und führen Sie ihn beim Einatmen nach oben und beim Ausatmen wieder zurück in Schulterhöhe.
  3. Wiederholen Sie diese Übung zu Beginn ca. fünf Mal und steigern Sie täglich aber so, dass es für Sie noch gut machbar ist.
  4. Stellen Sie sich wieder fest auf den Boden und nehmen Sie ein Handtuch schulterbreit mit beiden Armen nach vorne und ziehen Sie das Handtuch kräftig auseinander, so als wollten Sie es zerreißen.
  5. Halten Sie diese Stellung so lange, wie Sie es ohne Anstrengung aushalten. Wichtig: Dabei nicht den Atem anhalten, sondern ruhig weiter atmen. Diese Übung können Sie auch im Sitzen durchführen.
  6. Wie zuvor sitzen Sie auf einem Stuhl und versuchen Sie eine gerade Körperhaltung einzunehmen.
  1. Strecken Sie nun Ihre Arme lange nach vorne aus. Atmen Sie tief ein und strecken Sie die Arme lange nach oben über den Kopf.
  2. Bauen Sie im ganzen Oberkörper eine Spannung auf und halten Sie diese kurz. Dann atmen Sie aus und lassen die Arme wieder in die Ausgangsstellung sinken.
  3. Nehmen Sie eine Plastikflasche, gefüllt mit Wasser und stellen Sie sich wieder breitbeinig hin, damit Sie einen festen Stand haben.
  4. Nehmen Sie die Flasche in die rechte Hand und führen Sie diese vor Ihrem Körper nach links, übergeben Sie sie in die linke Hand und führen sie dann hinter Ihrem Körper zurück in die rechte Hand. Wechseln Sie nach dem dritten Mal die Richtung.
  5. Atmen Sie bei den Übungen immer durch die Nase ein und durch den Mund aus. Die Atmung sollte möglichst gleichmäßig bleiben.

Wechselseitige Nasenatmung:

  1. Linkes Nasenloch mit dem Finger zudrücken, langsam in 4-5 Sekunden einatmen, den Atem ca. 4 Sekunden anhalten, dabei das rechte Nasenloch verschließen und durch das linke Nasenloch wieder ausatmen.
  2. Danach beginnen Sie den gleichen Atemzyklus, indem Sie jetzt durch das linke Nasenloch einatmen, das rechte zuhalten und später durch das rechte ausatmen. Wiederholen Sie dies 5 bis 10 Mal.
  3. Diese einfache Übung wirkt ungemein beruhigend und hilft oft hervorragend bei Kopfschmerzen, Ängsten und Schlafstörungen.